Erziehung, Spiel und Spass für Kleinhunde


Minihunde werden gerade in der Stadt immer beliebter. Chihuahuas, Zwergpinscher, Papillons, Malteser, Havaneser, Bolonka Zwetna und andere “Zwerge” fühlen sich unter ihresgleichen oftmals wohler, als mit “Riesenhunden” im Kurs.

Verständlich – legen Sie sich einmal flach auf den Boden und betrachten Sie Ihre Umgebung: Das ist die Perspektive, aus der Zwergrassen die Welt erleben.
Leider werden Kleinhunde in vielen Hundeschulen nicht so betreut, wie es für die Minis nötig wäre. Dies liegt daran, dass viele Hundetrainer selbst keine Kleinhundeerfahrung haben und dann unwissentlich einfach kleine und großrassige Hunde zusammen mixen.

Hat der Kleinhund dann Angst, hört man oft Traineraussagen wie:

“Der Kleine muss das lernen, die regeln das schon unter sich, verhätscheln Sie ihn nicht…”

Das Ergebnis: Ein völlig verängstiger Kleinhund, der noch mehr Probleme macht als vor dem Besuch der Hundeschule und ein Besitzer, der sich schwört: “Nie mehr geh’ ich in eine Hundeschule”!

 Bei uns passiert Ihnen so etwas nicht! 

Unsere Fachtrainerin für Kleinhunde, Nicole Kammerer, lebt seit 20 Jahren mit Kleinhunden der verschiedensten Rassen zusammen, außerdem hat sie immer wieder Kleinhunde aus dem Ausland für den Tierschutz in Pflege.

Für uns ist es wichtig, dass Kleinhunde und ihre Halter entsprechend betreut und vor allem auch ernst genommen werden.
Das beginnt schon in der Welpenschule.
Hier haben die Kleinhunde beim Freispiel ihren ganz separaten Spielbereich und ihren eigenen Trainer, sodass sie nicht von größeren Welpen gemobbt oder umgerannt werden.
Im Anschlusskurs dem Erziehungs – und Beschäftigungskurs sind die kleinen dann ganz unter sich.