Vorbereitungskurse zum Therapie-/Besuchs- und Schulhund

Sie möchten wissen, ob Ihr Hund für den Job als Therapiehund, Besuchshund oder Schulhund geeignet ist?
Welche Übungen und welches Verhalten Sie trainieren müssen, um gemeinsam erfolgreich mit Ihrem Vierbeiner den Eignungstest zu bestehen?
Sie möchten schon mit ihrem jungen Hund gezielt für seinen späteren Einsatz üben?

In unseren Vorbereitungskursen geben wir praktische Übungen und theoretisches Wissen mit an die Hand und besuchen eine soziale Einrichtung, um Ihnen erste Einblicke in die tiergestützte Arbeit zu geben.

Am Ende des Kurses erhalten Sie in einem persönlichen Gespräch eine Rückmeldung über den derzeitigen Ausbildungsstand des Hundes und weitere Möglichkeiten auf das Ziel Therapiehund, Besuchshund oder Schulhund hinzuarbeiten.

Kursinhalt:

Die Voraussetzungen, die ein Hund mitbringen muss, der als Besuchs – oder Therapiehund eingesetzt werden soll, sind sehr vielfältig.
Unser Ziel sind gut ausgebildete Hunde mit einer hohen Toleranzschwelle und fachkundige Besitzer, die ihren Hund in ehrenamtlicher Tätigkeit im sozialen Bereich einsetzen oder in ihren beruflichen Alltag integrieren.
Jeder Besuchshund muss sozialverträglich, nervenstark und geduldig sein. Für einen erfolgreichen Einsatz wird also schon vorab beobachtet, ob die zukünftig einzusetzenden Hunde beispielsweise futterneidisch oder ungestüm sind. Diese Verhaltensweisen gilt es mit gezieltem Training abzugewöhnen oder sind ein Ausschlusskriterium für jeden Vierbeiner, bei dem dies nicht gelingt.

Unsere Trainingsgruppe arbeitet 14 tägig, um ihre Hunde für den Einsatz vorzubereiten.
Zeit, Geduld und Vertrauen zwischen Mensch und Hund spielen dabei eine große Rolle.

Die Trainingsinhalte sind genau auf die zukünftigen Aufgaben der Hunde abgestimmt.
So lernen die Hunde sich weder vor Alltagsgegenständen noch Geräuschen zu erschrecken. Um die Übungen möglichst realitätsnah zu gestalten, werden zudem Rollstühle und Gehhilfen in die Abläufe mit eingebunden.

Gelegentlich besuchen Kinder unsere Übungsstunden. Dies bietet die Möglichkeit, den Jagdtrieb zu kontrollieren. Sind die Übungen erfolgreich beendet, erwartet die Hunde als Belohnung viel Lob oder eine Spieleinheit mit ihrer Vertrauensperson. Wichtig ist, den Tieren den Spaß an der Arbeit zu erhalten.

Trainingsinhalte:

  • Belastbarkeit bzgl. Geräuschen, Lärm, Schrecksituationen
  • Belastbarkeit bzgl. Bedrängnis, Berührungen, Umarmungen, Hochheben
  • Futterneidtest gegenüber anderen Hunden
  • Füttern durch fremde Personen, ohne nach dem Futter zu schnappen
  • Abrufen während der Fütterung
  • Akzeptanz der Bedrängnis durch: Rollstuhl, Rollator, Krücken, Gehhilfen, Gehstock, Infusionsständer
  • Runtergefallenes Essen zu verschmähen und liegen zu lassen
  • Auf Distanz liegen zu bleiben und zu warten, bis der Besitzer wiederkehrt
  • Spielabbruch durch ein ruhiges Kommando
  • Der allgemeine Gehorsam in Begrüßungssituationen ohne Belästigung durch den Hund
  • Leinenführung, Sitz, Platz, Warten auf Distanz
  • Ablage auf Distanz und außer Sicht
  • Akzeptanz der Ruhedecke
  • Führen an der Leine durch fremde Personen
  • Begleitung von Personen mit Gehhilfen oder Rollstuhl
  • Erlernen von verschiedenen Tricks, die der Vierbeiner im Einsatz zeigen kann ( Apportieren, Gegenstände anstupsen u.v.m.)
Kursangebot
  • 45 Min Einzelcoaching zum Kennenlernen des Teams
  • 8 x 90 Minuten Theorie und Praxis (14-tägig am Wochenende) in Kleingruppe mit maximal 5 Hunden 285,-€
  • Teilnehmen können Hunde ab 6 Monaten.

Nächster Kursbeginn: 16.September 2018

Mehr Infos und Kursanmeldung unter diesem Link: Vorbereitungskurs für Besuchs-, Therapie- und Schulhunde